Dachdecker-Innung des Kreises Neuwied

Ein traditionelles Handwerk...
... das viele Facetten mit sich bringt. Dach, Wand und Abdichtung ...
... kombiniert mit modernster Technik. Das sind wir: die Dachdecker!

Aktuelles
Dachdecker-Innung des Kreises Neuwied







Anlässlich der Corona-Krise verzeichnen unsere Handwerksbetriebe nie dagewesene Einbrüche mit schwerwiegenden Folgen für Liquidität, Beschäftigung und den Betriebsbestand. Viele Handwerksberufe üben aber gerade auch in diesen Tagen zentrale systemrelevante Tätigkeiten aus: sei es im Bereich Hygiene und Gesundheit, bei der Lebensmittelgrundversorgung oder im Bereich technischer Notdienste und Mobilität.

In den vergangenen zwei Wochen haben Innung, Verband und Handwerkskammer Ihnen eine Fülle von Informationen zur Verfügung gestellt. Wir bündeln Fragen und Informationen, die sich für Handwerksbetriebe und Handwerksorganisationen aktuell im Zusammenhang mit der Corona-Krise stellen. Greifen Sie zurück auf die nachstehenden Informationen:

Zentralverband des Deutschen Handwerks:  https://www.zdh.de/themen-a-z/coronavirus/

Gerne stehen wir Ihnen für weitere Informationen gerne zur Verfügung:

Fragen zu Personalangelegenheiten, Kurzarbeit, Kredite, Zuschüsse, Bürgschaften und Liquidität:

Elisabeth Schubert
Tel. 02602 1005-11 oder 0151- 51087631

Michael Braun
Tel. 02602 1005-25 oder 0151-54760979

Fragen zu Gesellenprüfung, Prüfungsablauf, Einsatz Prüfungsausschuss

Fred Kutscher
Tel. 02631 946413

Kerstin Görldt
Tel. 02631 946410

 





Von links nach rechts: Landesinnungsmeister Johannes Lauer, Obermeister Ralf Winn, Oberbürgermeister Jan Einig, der Präsident der Handwerkskammer Koblenz Kurt Krautscheid, Geschäftsführer des Bildungszentrums Rolf Fuhrmann, Geschäftsführer Andres Unger.



Die Dachdecker-Innung des Kreises Neuwied traf sich zur Innungsversammlung im food-Hotel in Neuwied.

Die sehr gut besuchte Innungsversammlung der Dachdecker-Innung des Kreises Neuwied fand in Europas erstem Themenhotel, dem food-Hotel, in Neuwied statt.

Obermeister Ralf Winn begrüßte die Kollegen mit den besten Wünschen zum neuen Jahr. Als besonderen Gast konnte er den Oberbürgermeister der Stadt Neuwied, Jan Einig, willkommen heißen. Als weitere Gäste und Referenten begrüßte Ralf Winn vom Landesinnungsverband des Dachdeckerhandwerks Rheinland-Pfalz Landesinnungsmeister Johannes Lauer und Geschäftsführer Andreas Unger. Ein herzlicher Gruß galt Rolf Fuhrmann, Geschäftsführer vom Bildungszentrum des Dachdeckerhandwerks, der ebenfalls als Referent an der Innungsversammlung teilnahm.

In seinem Bericht für das Jahr 2019 stellte Obermeister Winn fest, dass es ein gut verlaufenes Geschäftsjahr war. Die Probleme der Zukunft sind in der demographischen Entwicklung zu sehen. Das Handwerk zeigt soziale Verantwortung, bildet Berufsnachwuchs erfolgreich aus und bietet sichere Arbeitsplätze. Es ist aber schwierig, geeignete Bewerber für die anspruchsvollen Ausbildungsberufe des Handwerks zu finden. Attraktive Ausbildungsvergütung bieten ist das Eine. Es müssen aber auch die Vorteile einer Ausbildung im Handwerk, die ja nachweislich Perspektiven bietet, noch mehr herausgestellt werden.

Mit einem Dank an seine Vorstandskollegen für die vertrauensvolle Zusammenarbeit während des abgelaufenen Geschäftsjahres endete der Geschäftsbericht von Obermeister Winn. Oberbürgermeister Jan Einig dankte für die Einladung zur Fachtagung der Innung, die er gerne angenommen hat. Der Dialog mit dem Handwerk ist sehr wichtig. Er verwies auf die besondere Situation Neuwieds als Kreisstadt und informierte über laufende Projekte und geplante Maßnahmen. Landesinnungsmeister Johannes Lauer berichtete über die aktuelle Situation im Bereich des Landesinnungsverbandes Rheinland-Pfalz.  Rolf Fuhrmann, der Geschäftsführer des Bildungszentrums des Dachdeckerhandwerks stellte den anwesenden Kollegen seine Vorstellungen für die zukünftige Entwicklung des Zentrums vor. Mit einem Ausblick auf das anstehende Geschäftsjahr 2020 konnte  Obermeister Winn die gut verlaufene Innungsversammlung schließen





(Bild: Oliver Coppeneur und Obermeister Ralf Winn)

Die Dachdecker entdecken die Schokoladenseite

Die Schokoladenseite kennenlernen. Das war das Ziel. Deshalb hatte die Dachdecker-Innung des Kreises Neuwied die Innungskollegen mit Ihren Partner/innen zu einem Besuch der Confiserie Coppeneur et Compagnon GmbH in Bad Honnef eingeladen. Draußen war es ein heißer Sommertag. Aber in den klimatisierten Räumen von Coppeneur ließ es sich aushalten. Und Schokolade schmilzt ja bei heißen Temperaturen.

Eine Chocoladen-Manufaktur für Lebensfreude. Das präsentierte Oliver Coppeneur den Dachdeckern. Der Hausherr und Obermeister Winn hießen die Besuchergruppe willkommen. Der Chocolatier informierte die Besucher beim Rundgang durch die Manufaktur über die Produktion. Denn hier wird Wert auf Nachhaltigkeit gelegt.

Im Kinobereich konnten die Besucher durch einen visuellen Vortrag die Arbeitsweise kennenlernen. Neben der Nachhaltigkeit hat Coppeneur auch den fairen Umgang mit den Produzenten vor Ort in seiner Arbeit mit aufgenommen. Beeindruckt folgten die Kolleginnen und Kollegen dem Firmenchef, der auch über kulturelle Zusammenhänge der Kakaoproduktion berichtete. Die heißgeliebte Schokolade kam nicht zu kurz. Denn jeder Besucher konnte sich „seine“ Schokolade selber kreieren.

Bei einem gemeinsamen Abendessen im Hause Coppeneur ließen die Besucher die Veranstaltung noch einmal Revue passieren. Eine besondere Attraktion war der Nachttisch. Hier präsentierte Coppeneur den Schokoladenbrunnen. Das war dann die Schokoladenseite. 

 




Dachdecker des Kreises Neuwied on Tour.

Schon traditionell ist der Innungsausflug der Dachdecker-Innung des Kreises Neuwied. Und ganz speziell war die diesjährige Veranstaltung. Obermeister Ralf Winn hatte für die Innungskollegen einen Besuch in der Brombeerschenke in Leutesdorf über den Höhen vom Neuwieder Becken organisiert. Den Ausflüglern wurde einiges geboten. Nachdem die Gruppe sich beim Kaffee und Kuchen gestärkt hatte, lernte man das Fahren mit den Funmobil. Unter fachkundiger Anleitung von Jörg Fernau, wurden die ersten zaghaften Fahrversuche gestartet und dann ging es los über die Höhen von Leutesdorf und Neuwied.

Ein weiteres Highlight war die Führung durch den Brombeerweinberg der Brombeerschenke. Inhaber Benno Hattenhauer zeigte der Gruppe, wie der Anbau stattfindet. Denn die Brombeerschenke verkostet nicht nur Brombeerwein. Hier wird auf einer Fläche von 1 Hektar selbst angebaut und produziert. Alles was die Brombeeren hergeben. Vom Brombeerwein über den Fruchtsaft bis hin zur Brombeermarmelade ist alles erhältlich.

Nicht nur das Wetter spielte hervorragend mit. Es war einfach ein erholsames Ambiente in dem die Kollegen und Kolleginnen mal vom Alltagsgeschäft durchatmen konnten. Nach einem gemeinsamen Abendessen waren zufriedene Gesichter zu sehen und der Abend klang langsam aus. Das war w ieder einmal ein rundherum gelungener Innungsausflug.

 

BUZ: Sternekoch Florian Kurz mit Innungsobermeister 
Ralf Winn bei der Begrüßung der Kollegen
der Dachdeckerinnung Neuwied. 
Text und Foto: Hans Hartenfels 

120 Jahre Dachdecker-Innung des Kreises Neuwied 

Der Obermeister der Dachdeckerinnung Kreis Neuwied, Ralf Winn, begrüßte seine Innungskollegen mit Ihren Partnern zur Geburtstagsfeier. im Parkrestaurant Nodhausen Die Innung beging ihren 120-ten Geburtstag in kollegialem Kreise. In seiner Geburtstagsrede dankte Winn den Gästen für ihr Kommen. und erwähnte. dass auf der Innungsagenda unter anderem die Pflege des Gemeingeistes steht. Die Feier sei eine gute Gelegenheit, dem Rechnung zu tragen. und sich näher kennenzulernen. 

Man muß miteinander reden, denn in erster Linie sind die Innungsmitglieder Berufskollegen, so der Obermeister. Winn ließ nicht unerwähnt, dass viele Kollegen auch ehrenamtlich für die Innung unterwegs sind, ob im Innungsvorstand oder in den verschiedensten Ausschüssen. Er dankte allen für ihr Engagement und lud die Gäste zum Sektempfang ein. Natürlich gab es auch eine Geburtstagstorte mit dem Innungslogo und einem Dach aus Marzipan. 

Die Innung hatte sich mit dieser Veranstaltung. etwas Besonderes einfallen lassen. Denn nicht nur kulinarisch sollte die Feier stattfinden. Dafür bot das Ambiente im Parkrestaurant Nodhausen mehr. Denn bevor gespeist wurde, informierte Sternekoch Florian Kurz noch über die Arbeitsweise seiner Küche und konnte den Gästen beim Showcooking zeigen, was sie nachher zum Abendessen erwartet. Die Dachdecker-Innung konnte mit dieser Geburtstagsfeier einmal mehr beweisen, dass kollegiale Treffen sich nicht nur auf Innungsversammlungen beschränken, sondern man sich auch darüber hinaus auf freundschaftlicher Ebene trifft.

 

Die Dachdecker-Innung begrüßte den Landrat Achim Hallerbach und Rolf I. von Asbach-Schöneberg.

Was für eine Überraschung. Da hatte die Dachdecker-Innung des Kreises Neuwied zu Jahreshauptversammlung eingeladen. Und der neue Landrat des Kreises Neuwied, Achim Hallerbach, ließ es sich nicht nehmen, in der Dachdecker-Zunftkluft gemeinsam mit dem Prinzen von Asbach-Schöneberg, Rolf dem I., dieser in seinem Prinzenornat, zur Innungsversammlung der Dachdecker-Innung zu erscheinen. Passenderweise tagte die Innung im Landratsgarten in Neuwied-Heddesdorf. Ein gelungener Einstand. Es war eine gut besuchte Innungsversammlung, zu der Obermeister Ralf Winn die Innungskollegen und Gäste begrüßen konnte. Ganz herzlich willkommen hieß er auch Landesinnungsmeister Johannes Lauer und Geschäftsführer des Landesfachverbandes Dachdecker Rolf Fuhrmann. Auf der Tagesordnung standen interessante Themen
Ralf Winn erstattete der Versammlung seinen Geschäftsbericht für das Jahr 2017. Die Auslastung der Betriebe war im vergangenen Geschäftsjahr gut. Wie sich das neue Jahr entwickelt bleibt abzuwarten. Aber man denkt durchaus positiv.  Lehrlingswart Dirk Baier berichtete über die aktuelle Ausbildungssituation in der Innung. 

Landrat Achim Hallerbach gab einen umfangreichen Bericht über seine anstehende Arbeit. Der Landkreis Neuwied ist der 4. größte im Land Rheinland-Pfalz und ist sehr gut aufgestellt. Gewerbeflächen sind Mangelware. Trotzdem werde er weiter dafür Sorge tragen, die wirtschaftliche Entwicklung des Landkreises Neuwied voran zu treiben. Ein weiteres Thema war das Entsorgungskonzept des Kreises Neuwied, zu dem es zu einer konstruktiven Diskussionsrunde kam. Die Teilnehmer gaben dem Landrat einige Anregungen und Informationen mit.

Landesinnungsmeister Johannes Lauer und Geschäftsführer Rolf Fuhrmann berichteten über die aktuelle Situation im Bereich des Landesinnungsverbandes Rheinland-Pfalz. 

Obermeister Ralf Winn gab noch einen Terminausblick auf das anstehende Geschäftsjahr 2018. Nach dem die Punkte der Tagesordnung abgeschlossen waren, beendete Obermeister Ralf Winn die gut verlaufene Innungsversammlung.



Verantwortlich: Kreishandwerkerschaft Rhein-Westerwald
Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks
Kreishandwerkerschaft Rhein-Westerwald
Landesinnungsverband Rheinland-Pfalz